Medizinrecht: Arzt hat einen Herzinfarkt verkannt.

Herzinfarkt verkannt: Eine Analyse von schwerwiegenden medizinischen Fehlern und deren Auswirkungen. Erfahren Sie, wie unterlassene Befunderhebung, fehlende Diagnose und Nichteinhaltung von Behandlungsstandards zu tragischen Konsequenzen führen können. Wir beleuchten den Fall und diskutieren Schadensersatzansprüche sowie die Bedeutung der Patientenrechte. Entdecken Sie, wie ein professioneller Anwalt Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche helfen kann. Ein lesenswerter Artikel für alle, die sich für Medizinrecht und Patientensicherheit interessieren.

Im vorliegenden Fall wird ein Schadensersatz in Höhe von 145.000 Euro aufgrund von Behandlungsfehlern in Zusammenhang mit einem Herzinfarkt, der verkannt wurde, gefordert. Die nachfolgende Analyse beleuchtet die Geschehnisse und Fehler, die zu dem tragischen Ausgang aufgrund des unerkannten Herzinfarktes führten.

Ereignisbeschreibung

Der Geschädigte wurde als Fahrradfahrer von einem PKW gestreift und stürzte zu Boden. Dabei klagte er über starke Schmerzen im Bereich der linken Hüfte. Obwohl ein Herzinfarkt möglich war, wurden bestimmte Untersuchungen und Maßnahmen versäumt.

Fahrrad Unfall Schmerzensgeld

Fehleranalyse

Unterlassene Befunderhebung und fehlendes EKG

Während des stationären Aufenthaltes und vor der Operation wurde kein EKG durchgeführt, obwohl dies ausdrücklich angeordnet wurde. Eine EKG-Untersuchung hätte zur Erkennung von Herzrhythmusstörungen beitragen können, was bei einem Herzinfarkt besonders wichtig ist.

Ausbleibende Laborkontrolle und niedriger Hämoglobinwert

Trotz der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten und eines niedrigen Hämoglobinwerts wurde keine Laborkontrolle der Blutwerte durchgeführt. Eine solche Kontrolle hätte wichtige Informationen über den Zustand des Patienten liefern und mögliche Komplikationen aufzeigen können. Ist der Hämoglobinwert zu niedrig, spricht man von einer Blutarmut (Anämie). Bei einer länger andauenden Anämie kann es zu Organschäden kommen.

Gut zu wissen: Bei einem akuten Herzinfarkt sind im Blut sind spezifische Substanzen erhöht. Damit kann man eingrenzen, wie lange der Herzinfarkt zurückliegt und welche Therapie erforderlich ist.

Nichteinhaltung der Vorgaben für die Medikation

Die Fachinformation des blutverdünnenden Medikaments „Xarelto“ sah vor, dass es vor großen Operationen, die ein erhöhtes Blutungsrisiko mit sich bringen, mindestens 24 Stunden vorher abgesetzt werden sollte. Da der Patient eine eingeschränkte Nierenfunktion hatte, bestand ein erhöhtes Blutungsrisiko trotz des Absetzens des Medikaments. Dennoch wurde dies nicht angemessen berücksichtigt.

Mangelnde Überwachung und Untersuchung des Patienten

Während des Krankenhausaufenthalts wurden die Vitalparameter des Patienten nur einmal täglich kontrolliert, obwohl eine engmaschigere Überwachung erforderlich gewesen wäre. Zudem wurde der Zustand des umliegenden Gewebes des Operationsgebiets nicht ausreichend untersucht und dokumentiert.

Fehlende Untersuchung und Behandlung bei akuten Herzinfarktsymptomen

Trotz klarer Symptome, die auf einen Herzinfarkt hindeuteten, wurden diese nicht angemessen gewürdigt oder untersucht. Es erfolgte keine ärztliche Untersuchung, außer der Anordnung, dem Patienten Flüssigkeit zu geben und die Laborwerte zu kontrollieren. Eine umfassendere Abklärung der Symptome und weitere Maßnahmen wurden nicht ergriffen.

Zeitliche Verzögerung bei Diagnose und Behandlung

Die angeordnete Laborkontrolle sowie weitere erforderliche Untersuchungen, wie ein Troponin-Schnelltest zur Diagnose eines Herzinfarkts, wurden nicht rechtzeitig durchgeführt. Die zeitliche Verzögerung in der Diagnose und Behandlung führte dazu, dass der Herzinfarkt nicht erkannt wurde. Es kam deshalb zu einer kritischen Verschlechterung des Zustands des Patienten und schließlich zu seinem Tod.

Mitralklappeninsuffizient Medizinrecht Wiesbaden

Angemessenheit des Schadensersatzes

Im Hinblick auf den erlittenen Schaden und die gravierenden Behandlungsfehler werden verschiedene Schadensersatzansprüche betrachtet:

Schmerzensgeld

Angesichts des tragischen Ausgangs und des erlittenen Leids erscheint ein Schmerzensgeld von mindestens 35.000 Euro angemessen. Dies orientiert sich an vergleichbaren Fällen und berücksichtigt das Leid des Geschädigten bis zu seinem Tod.

Hinterbliebenengeld

Den Hinterbliebenen steht ein Anspruch auf ein eigenes Schmerzensgeld (Hinterbliebenengeld) zu, da sie durch den Tod des Patienten ebenfalls schwer betroffen sind. Ein Schmerzensgeld von mindestens 20.000 Euro für die Witwe und 15.000 Euro für den Sohn wird als angemessen erachtet.

Beerdigungskosten und weitere Auslagen

Die entstandenen Beerdigungskosten sowie die unfall- und todesfallbedingten Fahrtkosten und Auslagen. Diese müssen ebenfalls ersetzt werden.

Zukunftsschäden

Aufgrund der unsicheren Entwicklung der Folgen für die Ehefrau des Verstorbenen mussten zukünftige Schäden, wie Rechtsanwaltskosten und Unterhalts- und Haushaltsführungsschaden, geltend gemacht werden. Die Höhe dieser Ansprüche haben wir mit 60.000 Euro beziffert.

Brustschmerz Herzanfall Medizinrecht

Fazit: Herzinfarkt verkannt

Die unterlassene Befunderhebung und das Nichteinhaltung eines medizinischen Behandlungsstandards bei einem Herzinfarkt haben tragische Konsequenzen nach sich gezogen. Um den Betroffenen gerecht zu werden, ist es von großer Bedeutung, einen angemessenen Schadensersatz zu erlangen. Dabei ist die Unterstützung eines auf Patientenrechte und Personenschäden spezialisierten Anwalts ratsam, um professionelle Hilfe bei der Durchsetzung der Ansprüche zu erhalten.

Wenn Sie Fragen zu Behandlungsfehlern im Bereich unerkannter Herzinfarkt haben, vereinbaren Sie bei uns einen unverbindlichen und kostenlosen Termin: 0611 67774342. Fachanwalt Christoph Mühl berät Sie gerne zum Thema Schmerzensgeld bei Ärztefehlern im Bereich Herzinfarkt oder wenn ein Herzinfarkt zu spät erkannt wird.

Mehr zum Thema Behandlungsfehler bei der Diagnose und Behandlung bei Herzinfarkt lesen Sie HIER.

Christoph Mühl
Christoph MühlFachanwalt für Medizinrecht
Rechtsanwalt Christoph Mühl ist Patientenanwalt und hilft seit über 15 Jahren Opfern von ärztlichen Behandlungsfehlern, einen angemessenen Schadenersatz und Schmerzensgeld für Verletzungen zu erhalten, die bei Operationen und ärztlichen Behandlungen aufgetreten sind.

Sie brauchen einen Fachanwalt für Medizinrecht in Wiesbaden?

Wenn es um Medizinrecht geht, sind Sie bei uns in besten Händen. Überzeugen Sie sich selbst.

Kostenlose Beratung

Unsere häufigsten Tätigkeitsfelder im Medizinrecht.

Geburtsschaden
Geburtsfehler

Befürchten Sie bei Ihnen oder Ihrem Kind einen Geburtsschaden?

Jetzt mehr erfahren

unerkannter Schlaganfall

Wir helfen Ihnen bei unerkanntem oder zu spät behandeltem Schlaganfall.

Jetzt mehr erfahren

übersehener Herzinfarkt

Ist Ihr Herzinfarkt zu spät erkannt und behandelt worden?

Jetzt mehr erfahren

verzögerte
Krebs-Therapie

Ist Ihre Krebs-Therapie zu spät eingeleitet oder die Krebs-Diagnose zu spät gestellt worden?

Jetzt mehr erfahren

fehlerhafte
Hüftoperation

Haben Sie Beschwerden nach der Hüftoperation und befürchten, es war ein Behandlungsfehler?

Jetzt mehr erfahren

fehlerhafte
Knieoperation

Ist etwas bei Ihrer Knieoperation schief gelaufen und Sie befürchten, das war ein ein Ärztefehler?

Jetzt mehr erfahren

Wichtige Dokumente

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema oder weiteren Themen?

Kostenlosen Beratungstermin vereinbaren

Kostenlose Erstberatung

Lesen Sie mehr.

Sie brauchen einen engagierten Fachanwalt?

Bei uns sind Sie in guten Händen. Überzeugen Sie sich selbst.

Kostenlose Beratung